Arbeitsgemeinschaft

Europäischer Gartenbaulehrerinnen
und Gartenbaulehrer

Programm

Im Zentrum für Aus- und Weiterbildung in Eupen
Belgien

18.04. – 22.04.2006

Dienstag,

18.04.

Anreise bis

20.00 Uhr

Gemeinsames Abendessen und Eröffnung des 2. Seminars der AG europäischer Gartenbaulehrerinnen und –lehrer



Mittwoch

19.04.

07.00 Uhr

08.00 Uhr

09.00 Uhr


10.15 Uhr

11.30-13-30 Uhr



14.00 Uhr


17.00-18.30 Uhr

19.00 Uhr

Frühstück

Abfahrt

Deutschsprachige Gemeinschaft (Nord)

Siroperie (Verarbeitung von Obst zu Brotaufstrich, Obstwein,…)

Champignonière (Champignon-Zucht)

Mittagessen in „Tierhof alte Kirche“ incl. Vorstellen adapta (Grünpflegebetrieb von Behinderten) bis 13.30, dann Wanderung

Hohnbachtal-Kasinoweiher-Galmeiflora (Naturschutzgebiet auf Schwermetallböden)
Gärtnerei in Eupen: Zierpflanzen, Floristik und Friedhof , zu Fuß zur Schule zurück

Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes (ZAWM): Abendessen, Vorstellen des belgischen Schulsystems, speziell im Gartenbaubereich, Diskussion über Austauschmöglichkeiten für Schüler. Einige Schüler mit Austauscherfahrung oder Austauschwünschen werden eingeladen.

Donnerst.

20.04.

07.00 Uhr

08.00 Uhr



09.00 – 11.00 Uhr

11.30 -


12.00 Uhr




13.30 – 14.30 Uhr


15.30 – 17.00 Uhr

18.00 – 19.00 Uhr

Frühstück

Abfahrt – an diesem Tag begleiten uns Lehrlinge der Berufsschule!

Deutschsprachige Gemeinschaft (Süd)

Kurze Wanderung durchs Hohe Venn (Hochmoor-Naturschutzgebiet)

Ortis mit Kräutergarten (Betrieb, der pharmazeutische Produkte auf Pflanzenbasis herstellt)

Eifel Holz AG - Substratherstellung, hauptsächlich aus Rindenkompost

Mittagessen

Steinbruch Bodarwé in Arimont (moellons = Bruchsteine für Haus und Garten von Hand hergestellt)

Bioplant sa in Grand-Halleux (in-vitro-Produktion von Moorbeetpflanzen)

Fachschule La Reid (gärtnerische Fachschule, Fachabitur und Hochschule, französischsprachig)

Freitag

21.04.

07.00 Uhr

08.00 Uhr

09.30 – 12.00 Uhr






Nachmittags











17.00 Uhr











Abends

Frühstück

Abfahrt

Seminar im Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft mit Herrn Bernd Gentges, Minister für Ausbildung und Beschäftigung, Soziales und Tourismus; Herrn Mathieu Grosch, Mitglied des Europaparlaments und Bürgermeister von Kelmis; Herrn Patrick Bonni, Direktor IAWM; Herrn Joseph Ganser, Leonardo-Koordinator; ein Vertreter der Innung

Vorstellen der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der Institutionen, IAWM (Institut für Aus- und Weiterbildung), ZAWM (Zentrum für Aus- und Weiterbildung), ESF (europäischer Sozialfonds), Leonardo - Schüleraustauschprogramm -, andere Programme (z.B. nach der Lehre), CBT-IGG - Innung für Garten- und Grüngestaltung

Vorstellen der jeweiligen nationalen Leonardo-Agenturen, Antragswesen: Joseph Ganser zeigt, was ausgefüllt werden muss, wie, bis wann,...
Mittagessen im Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mitgliederversammlung im ZAWM: Auswertung des Seminars, Vorschläge für nächstes Jahr, 3. Seminar der AG Europäischer Gartenbaulehrerinnen und –lehrer für 2007 festlegen, Satzungen, Vereinigung über ESF-Osteuropa?! Wie kann man die Vereinigung weiterbringen über Schüleraustausch, Lehrer kennen lernen, Kontakte verbessern, Netz erstellen, konkrete Vereinbarungen mit Kollegen,..., Ehem. EU-BWB -Teilnehmer einladen, um ihre Erfahrungen vorzustellen und die Lehrer der Länder, die noch nicht teilgenommen haben, zu motivieren

Praktikantenbörse, Lehrlingsaustausch beschließen, Exkursionen planen

historisch-kulturelle Stadtführung durch Eupen

Abendessen

Samstag

22.04.

07.00 Uhr

08.00 Uhr

Frühstück

Abreise

Abschluss des 2. Seminar der AG Europäischer Gartenbaulehrerinnen und -lehrer

Für die, die etwas länger bleiben möchten: große Wanderung durchs Hohe Venn

Besichtigungen, z.B. Aussichtsturm am Dreiländereck, Talsperren,...



Arbeitsgemeinschaft Europäischer Gartenbaulehrerinnen und Gartenbaulehrer
Johannes Peperhove, Präsident
D-48291 Telgte, am 04.02.2006
Wöste 55
Tel.: 02504-3176
Fax: 02504-737595
Email: jope-@t-online.de



Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wir Gartenbaulehrer müssen uns fit machen für Europa! Dazu ist es notwendig, dass wir uns jedes Jahr in einem anderen Land Europas treffen, um neben neuen fachlichen Inhalten auch kulturelle und gesellige Inhalte zu erfahren. In diesem Jahr haben uns unsere Kollegin Esther Kirschfink und unser Kollege André Knauf vom Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes in Eupen nach Ostbelgien eingeladen.

Die Berufsschule u.a. für Gärtnerinnen und Gärtner in Eupen (http://www.zawm.be)



In Grünberg haben wir folgende Ziele für unsere AG festgelegt, die wir weiter verfolgen wollen:
1.Kennen lernen des Gartenbaus in den Partnerländern.
2.Kennen lernen, vergleichen und abstimmen der Ausbildungsstrukturen und -inhalte.
3.Unterstützung des Europäischen Berufswettbewerbes der gärtnerischen Fachsparten.
4.Förderung von Berufspraktika und des Austausches von Schülern und Lehrern.
5.Kontaktpflege und kulturelle Weiterbildung.

Ich bin sicher, dass wir gemeinsam in Eupen unseren Zielen ein Stückchen näher kommen!



Die Kosten betragen in Eupen 290 €.

Was ist nun zu tun?

1.Bitte melden Sie sich bald an oder ab! Am besten per E-mail, aber auch per Fax usw.; denn unsere Kollegin Esther Kirschfink benötigt die festen Anmeldungen für die Unterkunft.

2.Ich bitte den Jahresbeitrag bei der AG von 15,50 EUR für 2006 zu überweisen.

3.Die Überweisungen erfolgen auf folgendes Konto:
Arbeitsgemeinschaft europäischer Gartenbaulehrer
Vereinigte Volksbank e.G.
Kto.-Nr.: 3520467902
BLZ: 41262621
BIC: GENODEM1SDH
IBAN: DE74 4126 2621 3520 4679 02



2005 waren in Grünberg/Deutschland bei der Gründungsversammlung acht europäische Länder vertreten. Ich hoffe, dass 2006 Gartenbaulehrerinnen und -lehrer aus weiteren Ländern Europas teilnehmen.

Jede Kollegin und Kollege sollte für sich Folgendes überlegen:
1. Plane ich konkrete Projekte, Austauschprogramme für Schüler und Lehrer in naher Zukunft? Wenn ja mit welcher Schule Europas?
2. Was kann ich und was will ich für die weitere Zusammenarbeit der AG Europäischer Gartenbaulehrerinnen und -lehrer leisten?

Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie mich bitte an oder schreiben Sie mir einen Brief oder eine Email. Ich antworte sofort.
Die Adresse des Hotels geben ich Ihnen noch bekannt.
Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Johannes Peperhove