3. Europäischer Berufswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner

Auch 6 ostbelgische Lehrlinge des ZAWM, Floristinnen und Junggärtner nahmen teil

Vom 30. August bis 3. September 2006 fand in Frankreich der 3. Europäische Berufswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner statt. Eingeladen hatte die Ecole dHorticulture et de Paysage (Fachschule Garten- und Landschaftsbau, www.ehproville.com) in Roville aux Chênes.
Am Start waren 56 Junggärtner in 18 Teams aus 13 europäischen Ländern, darunter auch 6 Ostbelgier. In Dreier-Teams galt es, verschiedene Aufgaben aus allen gärtnerischen Fachsparten, einschließlich der Floristik, zu bewältigen.

Um die gesamte Bandbreite des Gartenbaus einigermaßen abzudecken, bestanden die ostbelgischen Teams aus Floristinnen, Gärtnern im Zierpflanzenbau sowie im Garten- und Landschaftsbau: Marie-Christine de Vinalmont (Gartenbau Adam, Eupen), Pascal Duveau (Gardenforum-die Baumschule, Herbesthal) und Peter Freisen (Gärtnerei David Hermann, Weywertz) in einem Team sowie Jennifer Campioni (Blumen Kreusch, Eupen) André Kulbach (Gartenbau Huppertz, Hauset) und Michael Köttgen (Gartenbau Adam, Eupen) im anderen Team. Begleitet wurden die jungen Floristinnen und Gärtner von Dani Deruisseau und André Knauf, Lehrpersonen für Floristik und Gartenbau am Zentrum für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand in Eupen.

Die ersten Plätze belegten zwei Teams aus der Schweiz und das Team aus Südtirol.
Nachdem vor zwei Jahren die ostbelgischen Mannschaften die Plätze 12 und 14 belegten, konnten sie dieses Jahr mit einem 9. und 10. Platz eine Verbesserung erzielen. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die ostbelgischen Floristinnen und Gärtner in einigen der Teilprüfungen hervorragend abgeschnitten haben: Belgien 1 belegte bei der Erkennung von Pflanzen auf Dias den 3. Platz, bei Pflanzenerkennung mit 5 Sinnen den 2. Platz und im Bereich Pflanzenschutz punktgleich mit den Österreichern den 1. Platz. Belgien 2 errang in den Teilbereichen Umgang mit Gartenbaumaschinen und Floristik jeweils einen zweiten Platz und im Bereich Agronomie einen ersten Platz.

Neben dem gärtnerisch-fachlichen Vergleich bietet dieser europäische Wettbewerb auch oder vor allem die Basis zur Fortbildung und Begegnung junger Gärtnerinnen und Gärtner. So waren auch Aufgaben in aus drei verschiedenen Nationen gemischten Teams zu bewältigen, wobei es dann eher auf Kreativität und Geschicklichkeit ankam, denn die Teamkollegen mussten zur Verständigung Sprachbarrieren bewältigen.

Dank des olympischen Gedankens, der diese Veranstaltung prägt, angespornt durch Ideen und Kommentare der Mitbewerber, begeistert von der Infrastruktur und dem Empfang in der Fachschule Roville aux Chênes und ihrer hervorragenden Organisation, sowie erfreut über entstandene Freundschaften und europäische Kontakte kommt die ostbelgische Delegation mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.

Auch das fachlich und kulturell angelegte Rahmenprogramm trug dazu bei, den beruflichen und privaten Austausch zu unterstützen: eine sportliche Rallye in Epinal, der Besuch der Stadt Nancy oder die Besichtigung des botanischen Gartens werden allen in guter Erinnerung bleiben.

Dieser alle zwei Jahre stattfindende Berufswettbewerb wird 2008 von der Gartenbauschule Langenlois in Österreich organisiert.
Wir danken den genannten Betrieben, dem ZAWM Eupen und dem Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand für ihre Unterstützung.

Den Bericht der beteiligten Schüler finden Sie hier