Das ZAWM ist mit Justin Emontspool bei den WorldSkills 2015 in Sao Paulo mit dabei

Die 43. Berufsweltmeisterschaften WorldSkills in Sao Paulo sind vorbei und die Entscheidung ist gefallen. Bei einer prunkvollen Schlussfeier wurden am 16. August 2015 die Medaillen an die Wettkampfteilnehmer aus 59 Ländern verteilt. Auch wenn Justin Emontspool nicht seine Top-Trainingsleistungen unter den Wettkampfbedingungen abrufen konnte, war alleine schon die Teilnahme an den WorldSkills ein Gewinn. Schließlich war Justin Teil der belgischen Nationalmannschaft für die größte Berufsmeisterschaft der Welt und konnte sich dabei mit den Besten der Welt messen. Diese Erfahrungen kann einem niemand mehr nehmen.

Mit 38 weiteren Teilnehmern musste er sein Können unter Beweis stellen. Die Anforderungen waren enorm. Musste er doch verschiedene Aufgaben im Bereich Motorregelung, Motorelektronik, Fahrwerksgeometrie, Fahrzeugbremsen, Radaufhängung, Motormechanik und mechanischem Schaltgetriebe unter enormem Zeitdruck während der vier Tage meistern.

Dabei strömten mehrere zehntausende Besucher durch die Gänge in den gigantischen Hallen des Anhembi Parks. Trotz des gewaltigen Publikumsaufmarschs, die bei den Arbeiten der Kandidaten zuschauten, setzte Justin seine ganzen Fähigkeiten ein und erreichte 472 Punkte von 600. Die Medaillien Gold, Silber und Bronze gingen an Korea, Brasilien und Chinese Taipei. Wir wünschen Justin herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Die nächste Chance an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen bietet sich 2017 in Abu Dhabi.

Rückblick
Der erste Wettkampftag begann für den Kfz-Mechatroniker Justin Emontspool, der unter belgischer Flagge an den WordSkills 2015 in Brasilien teilnahm, gleich mit Verzögerungen wegen Computerproblemen. Seine erste Aufgabe bestand darin Fehler in der Karosserieelektronik eines VW Tiguan zu finden. Wovon die Experten gleich etliche in den Autos versteckt hatten. Drei Stunden hatte er Zeit um so viele Fehler wie möglich zu finden. Justin konnte sich im Vorfeld während einem Tag im Bildungszentrum bei D’Ieteren entsprechend vorbereiten. D’Ieteren ist der Importeur, der den Fahrzeug-Vertrieb für Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, Bentley, Lamborghini, Bugatti, Porsche und Yamaha in Belgien mit Sitz in Brüssel hat. Am ersten Tag war Justin verständlicherweise nervös und war persönlich mit seinem Ergebnis nicht zufrieden.

An Tag zwei der World Skills 2015, stand die Motoraufgabe für Justin Emontspool auf dem Programm. Hier musste nach einem Druckverlusttest der Motor zerlegt, vermessen und anschließend wieder zusammengebaut werden. Wenn es auch beim Druckverlust etwas gehapert hat, ging das Zerlegen, vermessen und der Zusammenbau zügiger voran. Auch hier hatte er die Möglichkeit durch PSA-Belgium sich entsprechend an dem gleichen Motor vorzubereiten. Für diese und alle weiteren Aufgaben standen drei Stunden zur Verfügung. Am Nachmittag, stand die Getriebeaufgabe für Justin auf dem Programm. In den drei Stunden musste das Getriebe zerlegt, vermessen und wieder zusammengebaut werden. Auch hier hatte sich Justin entsprechend vorbereitet, durch einen zweitägigen Getriebe-Lehrgang bei D’Ieteren und einen viertägigen Lehrgang im Bildungszentrum VW in Würzburg. In Würzburg hatte er sogar die Möglichkeit sich ganz speziell auf den Getriebetyp der in Brasilien geplant war vorzubereiten. Groß war die Enttäuschung, dass man ohne die Teilnehmer zu informieren, den Getriebetyp geändert hatte was die intensive Schulung im Vorfeld auf den angekündigten Getriebetyp zunichte machte.

Tag Drei der World Skills fing für Justin Emontspool mit der Fehlersuche am Motormanagement an einem Ford Mondeo an, der in Brasilien Fusion heißt. Die Systemkenntnisse für den FORD hatte Justin bereits im ZAWM mit seinem Fachkundelehrer Gino Decoster kennengelernt. Für das universelle Diagnosegerät von Bosch, welches zum Einsatz kam, hatte Justin die Möglichkeit einen individuellen Lehrgangstag bei Bosch Belgien in Brüssel zu absolvieren um sich so mit dem Diagnosegerät vertraut zu machen.

Der letzte Wettkampftag war der Beste von Justin Emontspool. Nachmittags ging es darum Fehler in Fahrwerk, Bremse und ABS eines Toyota Avensis zu finden, der in Brasilien noch Corolla heißt. Rund 20 davon verstecke das Expertenteam in den Autos. Auch hier hatte Justin im Vorfeld die Möglichkeit an einen viertägigen Lehrgang im Bereich Fahrwerk bei TOYOTA Deutschland in Köln teilzunehmen um sich entsprechend vorzubereiten.

Ein besonderer Dank gilt den belgischen und deutschen Unternehmen, die keine Lehrgangskosten berechnet haben und dies als einen Beitrag sehen, junge, engagierte Menschen in der Automobilbranche zu fördern.